Hostels in Lanzarote

2 Hostels und andere Unterkünfte in Lanzarote, Spanien
Lage
Einchecken
Auschecken
Gäste

Kostenlose Stornierung Für eine kostenlose Stornierung buche 2 Tage oder mehr im Voraus

Anzeigen:

Sortiert nach unserem organischen, provisionsfreien Algorithmus.

Kalufa House

Hostel - 8.37km vom Stadtzentrum - Auf Karte anzeigen
Gratis WiFi

Kalufa surf camp Hostel accommodation are located in the small little village of \'el Cuchillo de Tinajo in the north/west side of Lanzarote Island, only 20 minutes from the airport. The surf house is a detached villa and independent, with a large kitchen...

Weitere Informationen über Kalufa House
Preisformular €35
Perfekte Lage
Hervorragende Mitarbeiter
Fantastische Sauberkeit

Finca Marisa

Hotel - 9.01km vom Stadtzentrum - Auf Karte anzeigen
Gratis WiFi
Gratis Frühstück

Offering views of the mountains surrounding Tinajo, Finca Marisa is just 5 km from the nearest beach. There is a shared kitchen and a shared terrace with chairs and lounges and a barbecue, two outdoor jacuzzis and two swimming pools. Finca Marisa Rural Resort...

Weitere Informationen über Finca Marisa
Preisformular €100

Wir haben 2 Hostels in Lanzarote mit einer durchschnittlichen Bewertung von 9.9 basierend auf 361 Bewertungen.

Über Lanzarote

Beeindruckende Landschaften vulkanischen Ursprungs, weiß getünchte spanische Villen und Strände mit feinem Sand machen Lanzarote aus gutem Grund zu einem beliebten Reiseziel. Der als Umweltschützer bekannte Architekt Cèsar Manrique hat den Orten hier ihr Gesicht gegeben – und seine Handschrift ist in der traditionellen Architektur überall auf der Insel immer noch sichtbar. Wandern, Radfahren und Tauchen gehören zu den Lieblingsbeschäftigungen der Reisenden, die hierherkommen. Aber plane auch etwas Zeit ein, um die historischen Dörfer zu besichtigen und erstklassiges Spezialitäten dieser Region zu genießen.

Die Hostels auf Lanzarote befinden sich in den Dörfern und den eher ländlichen Gebieten. Da die meisten von ihnen über eine Küche verfügen, musst du nicht unbedingt außerhalb essen. Die warmen Abende genießt du auf der Terrasse – oder du beobachtest den Sonnenuntergang durch die Glasfassade einer Öko-Lodge. In einem Lanzarote Hostel kannst du dich sogar im Whirlpool entspannen. Du liebst das Surfen oder Radfahren? Eines der Unterkünfte bietet dir in einer großen Garage Platz für deine Sportausrüstung.

Die meisten Besucher zieht es in die Ferienorte an der Südküste von Lanzarote. Surfer hingegen haben ihre Heimat an der etwas wilderen Nordküste gefunden. Die Playa de Famara ist der Hotspot für Wassersportarten und bei Ebbe ein beliebtes Fotomotiv. Die frühere Inselhauptstadt Teguise liegt etwas südlich von hier und ist mit dem Auto in etwa 15 Minuten zu erreichen. Unterhalb der Woche verirren sich kaum Besucher in das bezaubernde Örtchen – deine Chance, einen authentischen Einblick ins Inselleben zu erhalten. Im Westen der Insel dominieren Lavafelder und der Parque Nacional de Timanfaya die Landschaft.

Die gesamte Insel ist als UNESCO-Geopark klassifiziert und der Parque Nacional de Timanfaya ist dabei das Aushängeschild. Du kannst mit dem Bus eine Tour zwischen Vulkankegeln und Lavafeldern unternehmen oder zu Fuß bis zum Krater des Volcán El Cuervo wandern. Im Anschluss legst du einen Zwischenstopp am Museo Lagomar ein: Mit Tunnels und Höhlenräumen ist es in die erstarrte Lava gebaut. Die Weinberge profitieren vom schwarzen, vulkanischen Sand der Kanarischen Inseln. Ein Strand, den du auf keinen Fall verpassen solltest, ist die Playa de Papagayo: Die Bucht in Form einer Muschel verzaubert durch goldfarbenen Sand und kristallklares Wasser.

Die Busse der Linien 22 oder 23 bringen dich vom Aeropuerto César Manrique-Lanzarote in nur 15 Minuten nach Arrecife. Dort gibt es Verbindungen in die restlichen Dörfer der Insel. Der Intercity Bus Lanzarote ist für die Insel zuständig und verfügt über ein gutes Busnetz. Wenn du ein Fahrrad mietest, kannst du die wunderschöne Landschaft am besten genießen. Auf zwei Rädern gelangst du sogar in die allerkleinsten Dörfer, die von den Bussen eher selten angesteuert werden.