Der ultimative Backpacker-Guide zu den besten Sehenswürdigkeiten in Melbourne

Der ultimative Backpacker-Guide zu den besten Sehenswürdigkeiten in Melbourne

Jeder, der schon einmal in Melbourne war, versteht problemlos, warum die Stadt ganze sieben Mal zum lebenswertesten Ort der Welt gewählt wurde. Falls du noch nie dort warst, kann ich dir nur eines empfehlen – und zwar die coole, alternative Metropole Australiens ganz oben auf deine Bucket-Liste zu setzen. Mein Name ist Melody und ich durfte bereits ein halbes Jahr in Melbourne leben und studieren. Im Folgenden erfährst du also aus erster Hand, welche Sehenswürdigkeiten, Cafés, Bars und Restaurants daran schuld waren, dass dieser ganz besondere Ort schnell zu meiner Lieblingsstadt wurde. Aber pass auf  – danach wirst du wahrscheinlich nicht widerstehen können, dir sofort ein Flugticket zu kaufen und es selbst zu erleben!

Die absoluten Must-Sees in Melbourne

Eine kostenlose Fahrt mit der berühmten City Circle Tram

Ein wertvoller Tipp kommt gleich zu Beginn: In Melbournes Innenstadt (auch CBD für „Central Business District“ genannt) kommst du mit der kostenlosen (!) City Circle Tram problemlos von Ort zu Ort und erfährst während der Fahrt sogar – dank ausführlicher Durchsagen – direkt, welche Sehenswürdigkeiten sich in der Nähe der einzelnen Haltestellen befinden.

St Kilda

📍 Luna Park 📸sarahheu

Gibt es einen cooleren Hintergrund für ein Foto als den gigantischen, weit aufgerissenen Mund eines abstrakten Mondes? Ich glaube nicht. Der Luna Park in St Kilda ist der älteste Freizeitpark Australiens und verspricht Spaß für die ganze (Hostel-)Familie. Nach einem Besuch bietet die Bar Lona, nur wenige Meter entfernt, den perfekten Übergang zum Abend mit einer der besten Happy Hours der Stadt – hier bekommst du ein Glas Sekt schon ab 2 Dollar! Mein drittes, absolutes St Kilda-Must-Do: Big Willy’s Bingo jeden Montag im Base Hostel. Hier kauft man an der hosteleigenen Bar das Bier pitcherweise und lernt schneller coole Leute kennen, als man „Bingo“ sagen kann.

📍 Fitzroy Street in St Kilda 📸sarahheu

Albert Park

📍 Die Sicht auf die Skyline im Albert Park 📸melodyteri

Der riesige Albert Park ist die Heimat von Melbournes Grand Prix, jedoch auch den Rest des Jahres definitiv einen Spaziergang wert. Falls du sportlich unterwegs bist, kannst du einmal um den wunderschönen Albert Park Lake joggen, du kannst dich aber auch einfach mit einem guten Buch am Seeufer in die Sonne setzen und den Blick auf die Skyline genießen.

White Mojo

📸melodyteri

Dieses süße Café in der Innenstadt solltest du am besten mit Freunden besuchen, um so viele Brunch-Gerichte wie möglich probieren zu können. Ein Allzeit-Favorit ist der Double Cheese Chilli Scrambled Egg Burger, der vor zwei Jahren zum „Must Eat Breakfast Dish of the Year“ der Weekly Review gekürt wurde und seitdem die Speisekarte (zu Recht) nie wieder verlassen hat. Außerdem gibt es unter anderem einen Croissant Burger mit Soft-Shell-Krabbe, Chipotle-Mayo, Spiegelei und Chorizo-Krümeln, mhmm… Was du auf jeden Fall auch probieren musst, ist der Black Sesame Latte, ein veganer „Latte“ aus schwarzem Sesam, Erdnüssen und Mandeln mit Sojamilch: Ein wahrer Genuss und noch dazu – dank der geheimnisvollen Farbe und stets perfekter Latte Art – ein richtiges Highlight für deinen Instagram-Feed.

Skipping Girl Take Away

📸melodyteri

Die besten Burger, die du in Melbourne (oder auf der ganzen Welt) jemals essen wirst. Hier gibt es fast 60 verschiedene scharfe Soßen, und dazu noch geniale Poutine UND Milkshakes mit Alkohol. Muss ich mehr sagen?

Revolver Upstairs

Das Revs ist Kult – so sehr, dass jeder, der mal eine Zeit in Melbourne verbracht hat, eine Meinung darüber hat. Tagsüber handelt es sich beim Revolver Upstairs um ein Restaurant, das leckere asiatische Küche serviert. Dieses wird ab 22 Uhr dann jedoch zum Nachtclub, der 20 Dollar Eintritt verlangt, die das Partyvolk Melbournes bereitwillig bezahlt. Wenn du Samstagabends kommst, kannst du dafür aber sogar bis Montagmorgens im Revolver feiern! Mein Tipp: Wenn man bereits um 8 zum Abendessen hier ist, darf man danach einfach zur Party bleiben und kann das gesparte Geld in Espresso Martinis investieren.

Brunswick Street

Auf der Brunswick Street in Fitzroy gibt es so viele coole Bars und Restaurants, dass ein Abend hier fast nicht reicht. In der Rooftopbar Naked in the Sky (über dem Naked for Satan) kannst du beispielsweise bei einem schönen Glas Wein und spanischem Essen in fantastischer Atmosphäre den Sonnenuntergang beobachten.

Brighton Beach

📍 Die bunten Bathing Boxes in Brighton 📸sarahheu

Auf nach Brighton! In diesem Vorort Melbournes stehen die berühmten Brighton Bathing Boxes (vor denen du unbedingt ein Foto machen musst!) und nicht weit davon entfernt liegt das Café Too Many Chiefs. Dieses bietet einen fast noch fotogeneren Latte als den im White Mojo – den Rainbow Latte. Er besteht wie ein regulärer Latte aus Espresso und Milch, der Clue ist allerdings, dass die Milch in allen Farben des Regenbogen eingefärbt ist. Wie der Großteil des Lattes blau und die Latte Art mehrfarbig bleibt, ist mir ein komplettes Rätsel. Geschmacklich macht die Farbe keinen Unterschied – ein weiterer Beweis, dass die Kaffeeszene in Melbourne zu den besten der Welt zählt.

📍 Café Too Many Chiefs 📸melodyteri

Sehenswürdigkeiten für Liebhaber der Kunst und Kultur

NGV (National Gallery of Victoria)

Die National Gallery of Victoria ist Australiens ältestes und zu Recht beliebtestes Kunstmuseum. Hier gibt es sowohl beeindruckende Dauer- wie auch faszinierende Sonderausstellungen, und die „Wasserwand“ am Eingang ist von innen sowie von außen ein Foto wert.

ACCA (Australian Centre for Contemporary Arts)

Nach deinem Besuch in der NGV sollte auch ein Abstecher ins Australian Centre for Contemporary Arts auf deiner Liste stehen, da es zu Fuß nur sieben Minuten entfernt ist. Allein die dramatische Architektur des Gebäudes ist diesen kurzen Weg schon wert, doch am besten planst du dir den Besuch zeitlich so ein, dass du einen der unglaublich interessanten Vorträge hören kannst, die im ACCA regelmäßig stattfinden.

ACMI (Australian Centre of Moving Image)

Im Australian Centre of the Moving Image, das nur einen Katzensprung von der Flinders Street Station entfernt gelegen ist, gibt es regelmäßig kostenlose Ausstellungen und Filmvorführungen. Die bekannteste Dauerausstellung ist „Screen World“. Hier lernst du anhand einer interaktiven Erfahrung über die Geschichte des bewegten Bildes.

State Library of Victoria

📍 La Trobe Reading Room 📸melodyteri

Die Landesbibliothek Victorias beeindruckt bereits von außen und bietet im Sommer einen lustigen Anblick, wenn auf dem Rasen vor ihrem prachtvollen Eingang Einheimische wie Backpacker in Sitzsäcken die Sonne genießen. Der berühmteste Raum der Bibliothek ist der achteckige La Trobe Reading Room, den du bestimmt auch schon einmal auf Instagram gesehen hast.

Wheeler Centre

Das Wheeler Centre ist ebenfalls in der State Library gelegen und entsprang dem Gedanken, einen Rahmen für Konversation und Diskussion zu bieten, der zuvor innerhalb des literaturbegeisterten Melbournes noch nicht gegeben war. Seit der Eröffnung im Jahr 2010 fanden hier ganze 1616 Vorträge und Diskussion statt.

Royal Exhibition Building

Das Royal Exhibition Building (das zu den UNESCO Weltkulturerbestätten zählt) findest du in den idyllischen Carlton Gardens. Hier werden regelmäßig Messen und Tagungen abgehalten, doch auch unzählige Ausstellungen und Modenschauen fanden bereits in den beeindruckenden Räumlichkeiten statt.

Curtin House

Das Curtin House beherbergt eines der bekanntesten Restaurants Melbournes (Cookie), das Toff in Town (eine geniale Kombination aus Bar, Restaurant, Musiklocation und Club samt umgewandelten Zugabteilen, die für ein romantisches Dinner reserviert werden können), einen Buchladen, drei Boutiquen, einen Friseur, ein experimentierfreudiges und doch authentisches mexikanisches Restaurant und eine Rooftopbar samt Rooftopkino. Also, wenn da nichts für dich dabei ist…

Keith Haring Mural

Das über 30 Jahre alte Wandgemälde des legendären New Yorker Künstlers Keith Haring, das du auf der Johnston Street in Collingwood entdecken kannst, ist dank Restaurationsarbeiten vor wenigen Jahren noch immer gut erhalten und sowohl als alleiniges Fotomotiv wie auch als Hintergrund perfekt geeignet.

Die berühmtesten Laneways

Sydney vs Melbourne @traipsetowards - mel wow

📸traipsetowards

Wenn du das Wort „Laneways“ googlest, schlägt dir Google fast sofort „Laneways Melbourne“ vor – hier befinden sich nämlich einige der bekanntesten und coolsten kleinen Gässchen der ganzen Welt. Es gibt sogar (kostenlose) Touren, bei denen du stundenlang nichts anderes als die wunderschöne Straßenkunst erkundest. Im Folgenden stelle ich dir einige der besten und beliebtesten vor, doch auch einige unbekanntere, über die man vielleicht eher weniger aus Versehen stolpert.

Degraves Street

Die Degraves Street ist für viele der erste Laneway, durch den sie in Melbourne schlendern, da diese so nah an der Flinders Street Station gelegen ist. Hier gibt es süße Cafés, wie das Desgraves Espresso, Restaurants, die dir das Gefühl geben, dich mitten in Paris zu befinden, sowie kleine Boutiquen, die beispielsweise handgemachten Schmuck verkaufen. Unter alledem befindet sich die Campbell Arcade, die mit ihrem pfirsichfarbenen Wänden und zwölf mit Kunststücken gefüllten Glasvitrinen („The Dirty Dozen“) den Weg unter die Erde definitiv wert ist. Eine absolute Café-Empfehlung ganz in der Nähe ist Dukes Coffee Roasters hier ist Kaffee eine Kunst und Wissenschaft zugleich!

Hosier Lane

Die Hosier Lane ist das Epizentrum der Straßenkunst Melbournes. So ziemlich JEDER macht hier ein Foto. Wenn du Lust auf noch mehr coole Graffitis hast, schlage ich dir einen Abstecher in die Union Lane vor. Hier sind weniger Leute unterwegs und vielleicht kannst du sogar live dabei zuschauen, wie Kunst entsteht.

AC/DC Lane

Die AC/DC Lane wurde nach Australiens bekanntester Rockband benannt und macht ihrem Namen alle Ehre: Hier liegt die Cherry Bar, eine der besten Musiklocations der Welt.

Tattersalls Lane

Die Tattersalls Lane ist die Verbindung zwischen Chinatown und dem CBD und einer der ältesten Laneways Melbournes. Dort befindet sich unter anderem Section 8 – eine der beliebtesten Bars der Stadt, die echte Schiffscontainer in einen Party-Ort mit einer ganz besonderen Atmosphäre verwandelt. Gleich nebenan liegt Ferdyduke, ein altes Gebäude im Industrial-Style, in dem du Hot Dogs essen und Cocktails schlürfen kannst.

Corrs Lane

Die Corrs Lane sieht auf den ersten Blick nicht unbedingt aus, wie eine Straße, in der man seine Nacht verbringen möchte – bis man Hausnummer 16 betritt! Im unteren Stockwerk liegt Mendoza’s Social Club, in dem hauptsächlich Salsa und Reggaeton gespielt wird und man eine geniale Partynacht verbringen kann. Im oberen Stockwerk findest du die Berlin Bar, eine hippe Cocktailbar, die in Ost- und Westberlin aufgeteilt ist und in entsprechend eingerichteten Räumen die passenden Getränke serviert. Falls Salsa nicht dein Ding ist, versuch es doch nebenan bei Pulp, das ist ebenfalls ein sehr beliebter Club!

Centre Place

Centre Place ist einer dieser Orte, an denen man immer wieder zufällig landet und sich denkt „Oh, hier ist es aber schön“ – und dann „Oh, hier war ich doch schonmal!“. In den engen Gassen ist es zwar oft ziemlich voll, doch du kannst hier genial in kleinen Restaurants und Cafés zu Mittag essen und Menschen beobachten.

Rankins Lane

📍 In der Rankins Lane sind nicht nur die Wände bunt 📸melodyteri

In der Rankins Lane befindet sich das Manchester Press, ein hippes Café, das sich auf Bagels aller Art spezialisiert hat. Und da ein Kaffee in Melbourne nie genug ist, solltest du auf jeden Fall auch bei Brother Baba Budan nur wenige Meter entfernt vorbeischauen: Der Kaffee ist super und hier hängen unzählige Stühle von der Decke – das muss einfach in die Instastory!

Highlights aus Melbournes Geschichte

Shrine of Remembrance

Der Shrine of Remembrance wurde ursprünglich als Denkmal für die 114.000 Männer und Frauen des Staates Victoria erbaut, die im ersten Weltkrieg ihr Leben ließen. Mittlerweile steht er symbolisch für alle Australier, die in jeglichen Kriegen für ihr Land dienten. Täglich um 11 und 14 Uhr finden Touren statt, die etwa 55 Minuten dauern.

Einer der coolsten Fakten über den Shrine: Eine kleine Öffnung in seinem Dach führt dazu, dass am Remembrance Day am 11.11. um 11 Uhr genau das Wort „love“ auf der Inschrift des Stone of Remembrance von der Sonne beschienen wird.

Abbotsford Convent

Der Abbotsford Convent ist ein ehemaliges Nonnenkloster, das in der Nähe des Yarra River gelegen ist und dir das Gefühl gibt, über die Weiten eines altenglischen Landgutes zu blicken. Heutzutage befinden sich im Convent zwei Galerien, drei Cafés und zwei Restaurants. Eines dieser Restaurants heißt Lentils as Anything (nicht das einzige seiner Art in Melbourne) und das Interessante hier ist, dass man so viel für sein Essen zahlen kann, wie man will – oder kann. Das Klostergelände kannst du ganz mithilfe einer eigenen App erkunden, die sowohl einen Social History Walk wie auch einen Indigenous Sound Trail bietet, je nachdem, ob du Lust hast, mehr über die Geschichte dieses besonderen Ortes zu lernen. Du kannst hier jedoch auch einfach nur mit Hintergrundmusik die Atmosphäre genießen, die typisch für die Kultur seiner traditionellen Eigentümer ist. Dies ist generell eine Sache, die in Melbourne großgeschrieben wird: Bei vielen Veranstaltungen dankt man zunächst den „Traditional owners of the land“, auf dem man sich gerade befindet. Dies hat mich persönlich stets sehr bewegt und zum Nachdenken gebracht.

Old Melbourne Gaol

Das Old Melbourne Gaol ist ein beeindruckendes ehemaliges Gefängnis, dessen schauderhafte Geschichte noch heute spürbar ist, wenn man eine der abendlichen Touren besucht. Hier solltest du definitiv nicht (alleine) hingehen, wenn du genau so ein Angsthase bist, wie ich!

Cooks‘ Cottage

Der britische Entdecker Captain James Cook war der erste Europäer, der die Ostküste Australiens erkundete. Das Cooks’ Cottage wurde im Jahre 1775 von dessen Eltern in England erbaut – ja, du hast richtig gelesen, in England. Für seine Reise nach Australien wurde es auseinander gebaut und die Teile mit dem Schiff ans andere Ende der Welt transportiert. In Melbourne wurde es dann in den Fitzroy Gardens wiederaufgebaut und mit Ablegern des Efeus bepflanzt, das in England darum gewachsen war. Also, wenn diese Geschichte keinen Besuch wert ist, dann weiß ich auch nicht.

Brick Shot Tower

📍 Melbourne Central 📸melodyteri

Der Brick Shot Tower war einst das höchste Gebäude Melbournes – heutzutage liegt er inmitten des Shoppingcenters Melbourne Central, umgeben von einer Glaskuppel. Das Ganze ist ein recht komischer und doch faszinierender Anblick. Wenn du also Lust auf etwas Shopping hast, warum das nicht mit einer Geschichtsstunde verbinden?

St Paul’s Cathedral

Nein, du bist nicht aus Versehen auf einer Liste für London gelandet – auch in Melbourne gibt es ein St Paul’s Cathedral. Es ist zwar nicht so weltbekannt wie der englische Namensvetter, doch auf jeden Fall ebenso einen Besuch wert! Der Grundstein wurde bereits 1880 gelegt, doch die drei roten Turmspitzen kamen erst 1926 ergänzend dazu.

Shopping ohne Ende

Ob ausgefallen, schick oder einfach sommerlich – in Melbourne findest du für jeden Geschmack etwas.

Wenn du Lust auf etwas Besonderes hast, schlendere doch mal durch die Block Arcade. Hier findest du tollen Schmuck, Kunst, Kosmetik, wunderschöne Accessoires und Handtaschen im MCM Studio, geniale Pralinen bei Haigh’s Chocolates und ein leckeres Guinness in der Charles Dickens Tavern. Der wahre Höhepunkt ist allerdings der Hopetoun Tea Room, der 1891 eröffnet wurde und in dem du den besten Kuchen und eine großen Auswahl an klassisch englischen sowie exotischen Tees findest. Auch die 1870 eröffnete Royal Arcade inmitten der Innenstadt ist mit ihrem schwarz-weiß gekachelten Boden und gebogenem Glasdach wunderschön und beherbergt verschiedenste kleine Läden, die dank ihrer Glasfronten perfekt für einen Schaufensterbummel geeignet sind, am besten mit einer samtigen heißen Schokolade von Koko Black in der Hand. Einen etwas anderen Vibe findest du auf der Greville Street in Prahran – hier gibt es coole Vintageläden und einzigartige Boutiquen. Auch auf der berühmten Chapel Street gibt es tolle Secondhandläden, in denen du echte Schnäppchen finden kannst! Generell ist Melbourne ein Vintage-Himmel und es gibt (passend zum Vibe der Stadt) viele alternative Boutiquen, in denen du dich austoben kannst.

📍 Food-Heaven im Queen Victoria Night Market 📸melodyteri

Melbourne ist außerdem bekannt für seine genialen Märkte. Stets zuerst genannt werden sollte hier der Queen Victoria Market, insbesondere der Queen Victoria Night Market, der allerdings nur zu bestimmten Zeiten des Jahres stattfindet. Auch, wenn es auf diesem Markt alles von Krimskrams über Kleidung bis hin zu Kunst zu finden gibt, konzentriert sich der Fokus generell aufs Essen, denn davon gibt es eine so große Auswahl, dass du am besten mit einer Gruppe von Hostelfreunden herkommst, damit ihr so viel wie möglich probieren könnt. Egal, ob es dir nach Tacos, Pineapple Fried Rice, Donuts oder Austern steht – hier findest du wirklich alles. Das Besondere: Im Vergleich zu den meisten anderen Märkten Melbournes kannst du dir hier ein Bier kaufen und damit über den Markt schlendern, da das Gelände keine „Dry Zone“ ist, wie ein Großteil dieser sonst so entspannten Stadt.

📍 Queen Victoria Night Market 📸sarahheu

Wenn du dich vor allem für Kunst und selbstgemachte Prachtstücke interessierst, empfehle ich dir den Rose Street Artists’ Market, auf dem du allerlei Handgemachtes und somit echte Einzelstücke findest. Falls du einen freien Sonntag hast und bereit bist, für deine Marktleidenschaft eine Zugfahrt auf dich zu nehmen, solltest du dir den Camberwell Market 10 km östlich der Stadt ebenfalls nicht entgehen lassen, denn dort warten einzigartige Vintagestücke und allerlei Krimskrams darauf, entdeckt zu werden. Ebenfalls sonntags (und etwas näher an der Innenstadt) findet der Docklands Sunday Market statt, auf dem alles Mögliche angeboten wird und wo es einfach Spaß macht, einfach nur herumzustöbern. Die Docklands sind generell eine tolle Gegend, um einfach mal ein bisschen auf Entdeckungstour zu gehen, vor allem, wenn die Sonne auf das Wasser des Hafens scheint und alles noch ein bisschen schöner macht.

Sydney vs Melbourne @miss_kamw - mel weather

📍Southwarf nahe den Docklands 📸miss_kamweru

Zu guter Letzt noch zwei Empfehlungen für alle, die brav bis zum Ende gelesen haben: Für gute Bücher sollte man entweder ins Happy Valley auf der Smith Street gehen (hier gibt es neben Büchern auch Kunstwerke und Designobjekte) oder ins Readings in Carlton, das kürzlich zum besten Buchladen der Welt (!) ernannt wurde.

Ich hoffe, du bist nun bestens auf deine Reise nach Melbourne vorbereitet und genießt die Vorfreude – denn die kannst du haben! Stöbere jetzt nach deinem Melbourne-Hostel und mach dich bereit für eine unvergessliche Zeit!

 

Hast du weitere Tipps oder Lieblingsorte, die jeder kennen sollte? Erzähle uns davon in den Kommentaren! 👇👇

 

Über die Autorin

Melody Weinberg ist eine reisebegeisterte Übersetzerin mit Leidenschaft für gutes Essen und Specialty Coffee, die viel zu viel Geld für die schönen Dinge des Lebens ausgibt und sich nicht entscheiden kann, in welchem Land sie als Nächstes wohnen möchte. Instagram: @melodyteri ✈🌏

Share The World!
INSTAGRAM
EMAIL
Facebook
Facebook
GOOGLE
GOOGLE
/blog/sehenswuerdigkeiten-melbourne/?lang=de
Youtube

Über den Autor

Sarah Heuser

All time tanned German with an obsession for beaches, sunsets and cheese. Social Media & Content Executive and #HostelworldInsider at Hostelworld. 🌎 Favourite place on earth: Melbourne - Australia 🐨 Favourite hostel: The Ritz, St Kilda 🌊 Find me on Instagram @sarahheu

Lass dich inspirieren

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hostelworld Apps

Buche von unterwegs aus, mit der neuen mobilen Hostelworld-App.

Download on App Store Download on Play Store

Suche und buche mehr als 33.000 Unterkünfte in über 170 Ländern, egal wo Du gerade bist.