14 Dinge, die deine Reise nach Kapstadt unvergesslich machen

14 Dinge, die deine Reise nach Kapstadt unvergesslich machen

Du hast vielleicht schon von Kapstadt gehört und wie sich die Menschen sofort in die Stadt und ihre herzlichen Bewohner verlieben. Und vielleicht hast du auch von der eindrucksvollen Landschaft und der atemberaubend schönen Natur gehört, die dieses Land zu bieten hat. Kapstadt ist riesig – und mittlerweile fester Bestandteil der Bucket-List eines jeden Reisenden. Um dir zu helfen, deinen Trip nach Kapstadt zu richtig zu planen, haben wir den ultimativen Kapstadt-Guide zusammengestellt – mit den besten Dingen, die du in Kapstadt auf jeden Fall machen solltest. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten in Kapstadt findest du auch ein paar Insider-Tipps und spezielle Kapstadt Highlights, die deinen Trip noch unvergesslicher machen werden.

1. Überblicke die Stadt vom Tafelberg

An erster Stelle steht eine der touristischsten Sehenswürdigkeiten überhaupt – der Tafelberg. Du kannst ihn entweder zu Fuß erklimmen, oder mit der Seilbahn hoch fahren. Wenn du einigermaßen fit bist, dann würde ich dringend empfehlen hochzuwandern, denn glaub mir, jede einzelne Schweißperle lohnt sich für diese Ausblicke, die du auf dem Weg nach oben hast – einfach unglaublich. Es gibt viele verschiedene Wanderwege, die an unterschiedlichen Startpunkten losgehen. Einige sind anspruchsvoller andere, also tu dir selbst einen Gefallen und schau dir vorher die verschiedenen Möglichkeiten an. Je nach Wanderweg brauchst du ungefähr drei Stunden nach oben und dann musst du natürlich auch wieder runter. Aber das Gute ist: Wenn deine Beine etwas zittrig und müde sind, kannst du ganz einfach auch mit der Seilbahn wieder herunter fahren. Der einfache Weg kostet um die 12 €, für beide Wege zahlst du ca. 21 €. Wenn du Student bist, solltest du wenn möglich freitags gehen, dann zahlst du für den einfachen Weg nur 5 € und für beide Wege ca. 9 €. Bei deinem Ausflug zum Tafelberg spielt das Wetter eine große Rolle, achte also darauf, dass die Wolken nicht zu tief hängen – denn dann siehst du von dort oben nicht wirklich viel. Wenn es zu windig ist, fährt die Seilbahn oft gar nicht erst. Wenn die Sonne scheint, dann nichts wie rauf auf den Berg!

2. Mache mit bei einer Free Walking Tour

Viele Städte bieten bereits kostenlose Stadtführungen an und Kapstadt ist jetzt auch eine von ihnen. Wenn du keine Lust auf eine viel zu teure Sightseeing-Tour hast, dann ist dies die perfekte Alternative. Die Führungen basieren auf Trinkgeldern, das heißt am Ende der Tour entscheidest du, wie viel sie dir wert war. In Kapstadt kannst du zwischen zwei historischen Führungen und einer Tour durch das berühmte bunte Viertel Bo-Kaap wählen. Die Führungen starten mehrmals am Tag, immer an der gleichen Stelle in der Innenstadt. Die Tour-Guides sind jung, entspannt, witzig und natürlich Einheimische. Sie haben so viele interessante Dinge über ihre Heimatstadt zu erzählen und die Tipps, die du von ihnen bekommst, findest du sicherlich in keinem Reiseführer. Zusätzlich zur Führung gibt es also Einblicke in das Leben eines waschechten Cape Tonians. Du wirst es lieben, die Stadt auf diesem Wege besser kennenzulernen.

3. Gönn dir eine Weinprobe

Unter uns: Du kannst Kapstadt nicht verlassen, ohne eine Weinprobe gemacht zu haben. Die Stadt ist umgeben von scheinbar endlosen Weinfeldern, wie Franschhoek, Durbanville oder Stellenbosch. Ich persönlich habe eine Hop-on-hop-off Tour in Stellenbosch gemacht, was ca. 40 Minuten mit dem Auto von Kapstadt entfernt liegt. Dank dieser Tour kannst du an einem Tag bis zu sechs Weingüter besuchen. Du wirst von deiner Unterkunft abgeholt, zu den verschiedenen Weingütern gefahren und am Ende des Tages an Ort und Stelle wieder abgeliefert. Du entscheidest, wo du aussteigen und eine Probe machen möchtest. Wenn du dir nicht sicher bist, frag deinen Fahrer – er kann dir genau sagen welches Gut welche Art von Wein serviert. Das Ganze kostet um die 22 €, die einzelnen Weinproben kommen noch dazu (zwischen 2 und 5 €). Die Fahrer kümmern sich die ganze Zeit über um dich und sie sind extrem lustig, gut gelaunt und machen ständig Witze. Du wirst garantiert eine gute Zeit haben!

4. Bezwinge den Lion’s Head

Schon wieder eine Wanderung! Und dieses Mal kommst du nicht drum herum, denn es gibt keine Seilbahn. Allerdings brauchst du pro Weg auch nur 1 ½ Stunden, aber der letzte Teil vom Aufstieg auf den Lion’s Head hat es wirklich in sich. Es ist mehr klettern als wandern und definitiv nichts für schwache Nerven, besonders wenn man unter Höhenangst leidet. Am Ende wirst du für Blut, Schweiß und Tränen aber belohnt – und wie! Anders als der Tafelberg bietet der Lion’s Head einen 360 Grad Blick über Kapstadt. Die Stadt sieht einfach absolut überwältigend aus von hier oben. Viele Menschen nehmen den Weg auf sich, um den Sonnenuntergang zu betrachten. In Kapstadt scheint es besonders an Vollmond eine Art Tradition zu sein, hoch oben auf dem Kopf des Löwen zu beobachten, wie die Sonne untergeht. Achja, es ist natürlich der perfekte Ort für dein neustes Instagram-Bild 😉

5. Staune am Boulders Beach

Wer mag denn keine Pinguine? In Kapstadt hast du die Chance ganz viele dieser süßen kleinen Kreaturen an einem Strand zu sehen. Boulders Beach liegt in Simon’s Town, was sich etwa 45 Minuten mit dem Auto dem Zentrum Kapstadts entfernt befindet. Der Strand ist Teil des Table Mountain Nationalparks, du musst also knappe 4 € Eintritt zahlen. Die Pinguine hier zu beobachten gehört zu den typischen Touristenattraktion, mach dich also darauf gefasst, dass es unter Umständen etwas voller werden kann. Trotzdem darfst du dir Boulders Beach definitiv nicht entgehen lassen. Plane deinen Besuch doch einfach als Zwischenstopp auf deinem Weg zum Kap der guten Hoffnung.

6. Mach einen Ausflug zum Kap der guten Hoffnung & Cape Point

Für den Ausflug zum Kap der guten Hoffnung und Cape Point auf der Kap-Halbinsel solltest du schon einen ganzen Tag einplanen, da du auf dem Weg noch einige lohnenswerte Stops einlegen kannst. Viele Menschen glauben, dass das Kap der guten Hoffnung der südlichste Punkt Afrikas ist, was jedoch nicht wirklich stimmt. Der südlichste Punkt, die Trennlinie zwischen dem Atlantischen und dem Indischen Ozean ist Cape Agulhas. Trotzdem steht das Kap der guten Hoffnung weit oben auf der To-Do-Liste bei jeden Kapstadt-Besuch. Besonders in den Sommermonaten (November bis Februar) wirst du hier auf viele Touristen treffen. Zum Glück ist die Kap-Halbinsel sehr weitläufig, so verteilen sich die Menschenmengen ganz gut. Das Kap der guten Hoffnung und Cape Point liegen im Table Mountain Nationalpark, es gilt also wieder: Nimm Geld mit, für den Eintritt.

7. Surfe in Muizenberg

Muizenberg ist ein Vorort von Kapstadt und wird auch als Geburtsstätte des Surfens in Südafrika bezeichnet. Wenn du also surfen lernen, oder noch besser werden willst, ist dies hier der Place-to-be! Achja, hier findest du auch die berühmten bunten Strandhütten (dein Instagram-Feed wird sich freuen). Die Atmosphäre an diesem Ort ist so entspannt und unbeschwert, dass die Zeit wie im Flug vergeht und plötzlich geht die Sonne schon wieder unter. Am Strand kannst du leicht ganze Tage damit verbringen zu surfen und Sonne zu tanken. Wenn du gerade erst mit dem Surfen anfängst, dann sollte Muizenberg auf jeden fall auf deiner Liste stehen: Hier soll es die perfekten Wellen für Anfänger geben. Also los geht’s, schnapp dir die beste Welle!

8. Genieße die unglaublichen Sonnenuntergänge

Du hast es vielleicht schon geahnt: Sonnenuntergänge in Kapstadt sind magisch und es gibt etliche Orte, an denen du einen atemberaubenden Blick hast. Lion’s Head und der Signal Hill sind nur wenige Beispiele der Orte, die wahnsinnig schöne Ausblicke über die Stadt bieten. Diese besonderen Farben kannst du nicht in einem Foto einfangen, man muss es mit eigenen Augen gesehen haben – ES IST UNGLAUBLICH! An keinem anderen Ort wirst du so unfassbar schöne Sonnenuntergänge sehen, wie in Kapstadt. Außerdem kannst du dir an fast jedem Strand anschauen, wie die Sonne im Meer versinkt. Clifton Beach ist ein jedoch besonders schöner und empfehlenswertes Plätzchen – hier kommt richtig romantisches Urlaubs-Feeling auf. Oder tu es Leonardo DiCaprio und Zac Efron gleich und genieße diese magischen Minuten mit einem Drink in der Hand im Cafe Caprice in Camps Bay. Hier kannst du die wunderbaren Energien aufsaugen, die Kapstadt versprüht, während die Sonne den Lion’s Head und die 12 Apostel in rosa Licht taucht. Glaube mir, du wirst nicht genug kriegen von diesen malerischen Szenen.

9. Entdecke lokale Märkte

Es gibt zahlreiche Märkte in Kapstadt und Umgebung und es ist ein Muss mindestens einen von ihnen zu besuchen. Dort findest du außergewöhnliches Street-Food, lokale Waren, Live-Musik und obendrauf eine unvergleichliche Atmosphäre. Hier bekommst du das Gefühl ein Stück südafrikanischer Kultur mitnehmen zu können. Der Hout Bay Weekend Market hat jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag Abend geöffnet und es ist immer etwas los. Die Menschen schlängeln sich durch die alte Markthalle oder sitzen auf Bänken und genießen die leckeren Köstlichkeiten – von süß bis herzhaft, für jeden ist etwas dabei! Ein weiterer Tipp ist die Old Biscuit Mill im Herzen des Woodstock-Viertels. Jeden Samstag von 9 bis 14 Uhr findet hier der Neighbourhood Market statt, auf dem es frische Naturprodukte, Mode, Kunst, Schmuck, Möbel und Vieles mehr gibt. Lass ihn dir nicht entgehen, wenn du in Kapstadt bist!

10. Erkunde Strände abseits der Massen

Wer genug hat von den vielen Touristen und dem Trubel am Clifton Beach, wird such am Llandudno Beach wohlfühlen. Er gilt als kleiner Geheimtipp, denn hier vermischen sich nur einige wenige Touristen mit den Einheimischen. Viele Cape Tonians kommen hierher zum Surfen und um die Ruhe zu genießen. Cafés, Restaurants und Geschäfte sucht man hier vergeblich, was einer der Gründe ist, weshalb sich kaum Touristen zum Llandudno Beach verirren. An diesem Ort kannst du abseits der Touristenstrände und ganz entspannt Sonne tanken und einen Strandtag genießen. Ein weiterer Tipp ist der Bikini Beach in Gordon’s Bay (ca. 50 km von Kapstadt) – perfekt für einen Tagesausflug. Der kleine Strand liegt direkt am Hafen, ist windgeschützt und das Wasser ist etwas wärmer als an den Stränden direkt in Kapstadt. Das liegt daran, dass der Indische Ozean nicht weit entfernt ist. Am Wochenende zieht es besonders die Einheimischen Cape Tonians in das malerische Örtchen.

11. Fahre den Chapman’s Peak Drive entlang

Der Chapman’s Peak Drive ist eine in den Fels geschnitzte Panoramastraße – eine der spektakulärsten der Welt! Alle 100 Meter gibt es Haltebuchten für Autos und die braucht man auch. Der Ausblick ist unglaublich, einfach atemberaubend schön. Man hat das Gefühl vor einem perfekt gemalten Bild zu stehen, oder zu träumen. Ich glaube man bekommt nie genug von diesem Panorama. Es ist leider kein Geheimtipp, das muss man aber einfach gesehen haben! Tipp: Beende deinen Tagestrip zur Kap-Halbinsel mit dem Chapman’s Peak Drive. Auf diesem Wege kommst du auch wieder ins Zentrum Kapstadts zurück.

12. Verbringe einen Abend auf der Bree Street

Eigentlich ist die Long Street die Partymeile in Kapstadt. Vor allem jeden ersten Donnerstag im Monat (“First Thursday“) herrscht hier Trubel und man muss sich die Plätze in einer der zahlreichen Bars erkämpfen. Die Bree Street wird von Einheimischen als “die bessere Long Street“ bezeichnet. Unter den Cape Tonians ist sie besonders beliebt, weil hier nicht so viele Touristen unterwegs sind – es ist etwas ruhiger und weniger hektisch. Die Bree Street ist eine Parallelstraße der Long Street, also nur einen Katzensprung entfernt und definitiv einen Besuch wert. Auf dieser Straße findest du eines der besten Burger-Restaurants der Stadt (IYO Burger), das Love Thy Neighbour, in dem die Einheimischen gerne ihr Feierabendbier genießen, zahlreiche moderne Cafés und das La Parada, in dem eigentlich immer was los ist. Top Tipp: Statte dem Honest Chocolate Café einen Besuch ab, welches zwar auf der Wale Street liegt, aber es ist trotzdem direkt um die Eck – versprochen. Neben unendlich viel Schokolade in all seinen Variationen, gibt es hier auch eine versteckte Gin Bar im Hinterhof. Weil es so unauffällig ist, laufen viele Menschen einfach an diesem Schmuckstück vorbei.

13. Genieße die kulinarische Vielfalt

Kulinarisch ist Kapstadt eine Stadt für Genießer. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt und es schmeckt ausnahmslos fantastisch. Südafrikaner lieben Fleisch und bereiten dies auch spitzenmäßig zu, aber auch für Vegetarier und Veganer ist das Angebot riesengroß. Ein warmes Abendessen, Wein und eine Flasche Wasser für zwei Personen kosten dich hier maximal 20 €. Für europäische Verhältnisse ist Essen gehen in Kapstadt also sehr preiswert. Auch wenn man ein knappes Budget hat, muss man so nicht auf diese Köstlichkeiten verzichten.

In dem jungen, angesagten Viertel Observatory ist die ‚The Woodlands Eatery‘ sehr empfehlenswert. Dort gibt es leckere italienische, mexikanische Speisen und einen göttlichen Schokokuchen im Angebot. Leckeres und gesundes Frühstück findest du im Scheckter’s RAW Gourmet in Sea Point. Für Veganer bietet das Nourish’d Café & Juicery in der Kloof Street viel Auswahl für einen guten Start in den Tag.

14. Sei Teil eines Braais im Township

Wenn du die Chance bekommst, musst du unbedingt an einem Braai teilnehmen, einem südafrikanischen Grillfest. Die Einheimischen machen das so ziemlich jede Woche (wenn nicht sogar jeden Tag). Eine besondere Braai-Party findet am Wochenende im Township Guguletu statt, was sich ca. 15 km von der Innenstadt entfernt befindet. Das Mzoli’s ist eine Metzgerei, die am Wochenende Schauplatz einer Party wird, bei dem Einheimische und Touristen gemeinsam feiern und gutes Essen genießen. Es wird gegessen, getanzt, sich unterhalten und gelacht. Ein einmaliges Erlebnis in einer Umgebung, in der Menschen in sehr ärmlichen Verhältnissen leben – denn auch das ist Kapstadt und auch das sollte man erlebt haben.

Extra-Tipp: Tu dich mit ein paar Leuten aus deinem Hostel zusammen und mietet gemeinsam ein Auto für den Aufenthalt in Kapstadt und Umgebung. Zwar gibt es seit der Fußball-Weltmeisterschaft ein recht gut ausgebautes Busnetz, allerdings fahren die Busse nur sehr selten und man fährt viele Umwege, bevor man endlich an seinem Ziel ankommt. Kapstadt ist riesig und viele Ausflüge führen dich in die Vororte und auf die Kap-Halbinsel. Mit einem Auto spart man da definitiv viel Zeit und Nerven.

Hostels in Kapstadt | Günstige Flüge nach Kapstadt

Über die Autorin

Teresa ist 24 Jahre alt und studiert Kommunikations- und Medienwissenschaften und Englisch in Bremen. In ihrer Freizeit versucht sie so viel von der Welt zu sehen wie möglich und genießt es in fremde Kulturen einzutauchen und neue Menschen kennenzulernen. Folge ihren Abenteuern auf Instagram @teresaklr!

Share The World!
INSTAGRAM
EMAIL
Facebook
Facebook
GOOGLE
GOOGLE
/blog/sehenswuerdigkeiten-kapstadt/?lang=de
Youtube
Pinterest
Pinterest

Über den Autor

Rayhana El-Mahgary

Lass dich inspirieren

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hostelworld Apps

Buche von unterwegs aus, mit der neuen mobilen Hostelworld-App.

Download on App Store Download on Play Store

Suche und buche mehr als 33.000 Unterkünfte in über 170 Ländern, egal wo Du gerade bist.