Von Johannesburg bis Kapstadt: Einmal quer durch Südafrika

Von Johannesburg bis Kapstadt: Einmal quer durch Südafrika

Südafrika gehört zu jenen Ländern der Welt, an die man sofort sein Herz verliert. Nur mit einem weinenden Augen verlässt man das „schönste Ende der Welt“.

Von Johannesburg bis nach Kapstadt sind es rund 3200 Kilometer (oder mehr, wenn man hin und wieder ein paar Umwege fährt). Und die gesamte Strecke hat es wirklich in sich. Schon nach den ersten gefahrenen Kilometern wird man von einer landschaftlichen Vielfalt überrollt, so dass man immer und immer wieder aus dem Mietauto steigen will, um die Momente zu genießen und mit der Kamera einzufangen.

Man könnte vermutlich Jahre damit verbringen, dieses einzigartige Land zu erkunden. Südafrika hat einfach alles und man muss auf nichts verzichten. Ob Wüsten, Sanddünen, Wild Life, pulsierende Metropolen, einheimische Dörfer, romantische Buchten, traumhafte Strände, schroffe Küsten oder Adrenalin und Action – dieses Land ist schlichtweg der WAHNSINN!

Wir (Bolle & Marco) verraten dir unsere Südafrika-Highlights:

1. Johannesburg

Eine der gefährlichsten Städte der Welt! Das sagen uns die Medien und Menschen, die schlechte Erfahrung mit dieser Stadt gemacht haben. Kriminalität hin oder her – Johannesburg macht sich, die Metropole ist auf einem guten Weg. Das Viertel Maboneng ist gerade voll im Kommen. Hier tummeln sich viele coole Cafés, Galerien und kleinere Geschäfte. Das Publikum ist jung, fresh und hat ein super Gespür für Mode und Design. Besonders empfehlenswert ist das Curiocity Backpackers Hostel in Maboneng!

Und auch Braamfontein ist ein kleiner Hingucker geworden. Hier findet immer samstags der Neighbourgoods Market statt. Mit coolen Sounds vom DJ, einer Dachterrasse mit Blick auf das Viertel, fantastischen Leckereien aus aller Welt und einem urbanen Flair kann man hier eine wunderbare und multikulturelle Zeit haben.

Tipp: Um die Geschichte und Vergangenheit des Landes besser kennenzulernen, empfiehlt sich eine geführte Tour durch das SOWETO Township mit Abstecher zum Hector Pieterson Museum und dem Haus, in welchem Nelson Mandela einst wohnte.

🏠 Hosteltipp: Once in Joburg

2. Drakensberg

Nun startet die eigentliche Reise. Wer Lust auf Wanderungen und Natur hat, der sollte sich ein paar Tage in den Drakensbergen nicht entgehen lassen. Die Landschaften mit den majestätischen Drakensbergen sind gigantisch. Die meisten Hostels bieten zudem Touren in das Königreich Lesotho an mit Wanderung zu den Tugela Falls.

Empfehlenswert ist auch eine Wanderung durch den Royal Natel National Park sowie eine oder mehrere Übernachtungen im Amphietheatre Backpackers. Im Royal Natal National Park gibt es super Aussichtspunkte, Wasserfälle, natürliche Pools und vieles mehr zu entdecken Eintritt kostet nur knapp 2,50 € pro Person.

Tipp: Wusstest du, dass sich in Lesotho das höchstgelegene Pub der Welt befindet? Mit einem 4×4 Geländewagen geht es den legendären Sanipass hinauf, bis man am Ende mit einer einzigartige Aussicht belohnt wird.

🏠 Hosteltipp: Karma Backpackers

3. Coffee Bay

Je näher man nun der Küste kommt, desto rauher und wilder wird es. Nicht umsonst nennt man die Gegend in KwaZulu-Natal auch „Wild Coast“. Hier bekommt man den Eindruck, als würde man gerade Irland mit Südafrika vermischen. Schroffe Felsen und Klippen, der tiefblaue Ozean, kleine einheimische Rundhütten und traumhafte Buchten – willkommen an der Coffee Bay.

Hier bleiben Backpacker immer wieder hängen. Und auch wir blieben am Ende weitaus länger dort, als ursprünglich geplant. Im Coffee Shack Hostel trifft man Backpacker aus aller Welt und am Abend sitzt man dann gemütlich vor dem Lagerfeuer bei einem kühlen Savanna Dry.

Die Coffee Bay hat einige Highlights zu bieten. Die Wanderung zum „Hole in the Wall“ solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Hier ist der Weg das Ziel, denn die Landschaften sind einfach unbeschreiblich! Auch ein Abend bei Einheimischen mit gutem Essen, Musik und Tanz sollte auf deiner Liste nicht fehlen. Das Coffee Shack Hostel bietet zudem super günstige Surf-Lessons an, welche wir mehr als empfehlen können.

Tipp: Wenn man zur richtigen Zeit in Südafrika ist (vor allem Juni bis Oktober), hat man sehr gute Chancen vom Land aus immer wieder Delfine und Wale zu sehen.

4. Chintsa

Klein, aber oho! Auf der Suche nach endlosen und breiten Sandstränden? Dann bist du in Chintsa genau richtig. Diese Feriensiedlung liegt beiderseits an der Mündung des Chintsa Rivers und ist mit knapp 1800 Einwohner ein kleiner und beschaulicher Ort. Hier findest du eine üppige subtropische Vegetation, wilde Bananenstauden und feinen, hellen Sandstrand. Dieser fällt flach ab und ist so auch für Kinder geeignet (unter Aufsicht). Das Wasser ist im Gegensatz zu Kapstadt recht warm, denn hier hat man den warmen Indischen Ozean vor der Tür, statt den kalten Atlantik.

Tipp: Surfbrett und Neopren im Buccaneers Backpackers ausleihen und ab ins Meer um die eine oder andere Welle zu bekommen.

5. Jeffreys Bay

Eine der besten Wellen der Welt? Die findest du ganz klar in „Jaybay“. Jedes Jahr kommen tausende Surf-Junkies nach Jeffreys Bay um die eine und andere Welle zu surfen. Die Profis surfen hier vor allem die legendären, 800 Meter langen „Super Tubes“. Diese Wellen können bis zu 3 Meter hoch werden! Einfach gigantisch! Seit Juli 2013 findet in Jeffreys Bay zudem das „JBay Winter Fest“ statt. Hier geht es vor allem um Sport & Musik. Ganz vorne mit dabei natürlich auch das Surfen.

Hosteltipp: Im coolen Island Vibe Hostel wird Sandboarding angeboten. Mit Brett unter den Füßen geht es die weiten Sanddünen hinunter. Und diese Dünen sind wirklich ein wahrer Augenschmaus.

6. Addo Elephant Park

Lust auf eine Tour mit dem eigenen PKW zu Elefanten, Zebras, Gnus und Hyänen? Dann ab zum Addo Elephant Park. Für nur 12 € Eintritt kannst du hier mit dem Auto quer durch den riesigen Park fahren und wilde Tiere beobachten. Giraffen gibt es hier zwar nicht, das macht den Park aber nicht weniger attraktiv und aufregend.

Tipp: Unbedingt ein Fernglas mitnehmen! So kannst du die wilden Tiere auch aus der Ferne gut beobachten und musst mit dem Wagen nicht zu nah heran! Die meisten Tiere siehst du am frühen Morgen und am späteren Abend – vorzugsweise auch an den vielen Wasserlöchern.

7. Tsitsikamma National Park

Was für eine vielfältige Natur! Spätesten hier wirst du dein Herz verlieren. Ein Besuch im Tsitsikamma National Park ist ein MUSS einer jeden Rundreise entlang der Küste. Die Kulisse bietet alles, was das Herz begehrt: frische Meeresluft, schroffe Felsen, grüne Hänge, den türkisblauen Ozean und ein paar richtig coole Highlights.

So gibt es hier zum Beispiel eine 77 Meter lange Hängebrücke (Suspension Bridge), welche über der Mündung des Storm Rivers verläuft. Auf der anderen Seite gibt es einen Pfad zu einem richtig schönen Aussichtspunkt. Der Aufstieg dauert auch nur knapp 20 Minuten.

Tipp: Unbedingt die Wanderung zum Wasserfall unternehmen (Waterfall Trail). Pro Strecke braucht man knapp 90 Minuten. Der Parkeintritt beläuft sich auf knapp 6€ pro Person.

8. Bloukrans Bridge

Adrenalin gefällig? Dann solltest du dir den Sprung von der Bloukrans Bridge nicht entgehen lassen. Mit einer Höhe von knapp 216 Metern über dem Tal ist diese Brücke die höchste in ganz Afrika. Spätestens wenn du am Rande des Geländers stehst und in die tiefe Schlucht blickst, wird dein Körper in eine Art „Automodus“ verfallen. Dann geht alles ganz schnell und ehe du dich versiehst, bist du schon wieder oben. Der Sprung kostet pro Person knapp 60€ vor Ort. Zusätzlich kannst du noch Bild- und Videomaterial von dir für knapp 15 bis 20€ dazu kaufen.

9. Nature’s Valley

Von der Blaukrans Bridge aus geht es weiter ins Nature’s Valley. Hier hatten wir uns ein paar Nächte in einem Safari-Zelt verbracht. Wer zwischendurch einfach etwas Entspannung sucht, der ist hier genau richtig. Der Strand ist wunderschön und lädt zum Verweilen und Abschalten ein.

10. Oudtshoorn

Oudtshoorn hat nicht nur Straußenfarmen zu bieten. Schon die Anreise ist ein Hochgenuss. Man entfernt sich von der Küste und gelangt nun in die sogenannte „Klein-Karoo“. An einigen Stellen wirkt es fast so, als würde man mitten im australischen Ostback stehen.

Auf jeden Fall ein super Kontrast zur Küste. Unbedingt über den Robertson Pass fahren. Diese Passstraße mit den vielen Kurven durch grüne Wälder ist in absolutes Highlight. In Oudtshoorn selbst solltest du dir einen Besuch auf einer der vielen Straußenfarmen nicht entgehen lassen.

11. Mossel Bay

Oft sagt man über diese Stadt, sie wäre das „hässliche Entlein“ der Garden Route. Dem konnten wir nicht zustimmen. Mossel Bay ist eine entspannte und coole Stadt. Hier kann man am Strand
relaxen, in einem umgebauten Zug übernachten (Santos Express Train), gut Essen gehen und leckeren Milchkaffee schlürfen.

SantosExpress Train Lodge, @giumorizine

📸@giumorizine

Tipp: Die „Blue Shed Coffee Roastery„ ist fast gar nicht zu übersehen, da schon die Außenfassade alle Blicke auf sich zieht. Die Location ist wirklich ein Hingucker. Alles scheint wie selbst zusammengebaut und doch passt alles wunderbar zusammen.

Probiere mal die Chocolate Brownies, die schmecken köstlich. Und vom Kaffee brauchen wir gar nicht reden – einfach nur himmlisch!

12. De Hoop Nature Reserve

Eines unserer Highlights in Südafrika sind definitiv die unglaublichen Sanddünen im De Hoop Nature Reserve. Diese befinden sich zwischen Mossel Bay und Cape Agulhas. Der Umweg lohnt sich, denn diese Kulisse ist einfach unbeschreiblich. Es ist wie ein riesiger Sandkasten, den man am liebsten als Andenken mit nach Hause nehmen würde.

Tipp: Wir haben hier knapp 30 Minuten lang eine Wal beobachten können. Er schlug immer wieder mit seiner riesigen Schwanzflosse gegen die Wasseroberfläche und sprang umher. Die Gegend gehört zu den besten Orten, um Wale vom Land aus zu beobachten. Wer etwas mehr Zeit hat, der sollte unbedingt den „Whale Trail“ wandern!

13. Cape Agulhas

Natürlich sollte auch der berühmte „Südlichste Punkt Afrikas“ auf deiner Reise nicht fehlen. Die Straße führt zu einem Leuchtturm, von wo aus der kleine und kurze Trail startete. Trail hört sich hier etwas übertrieben an, eher ein gemütlicher Weg zum Spazieren. Am Ende gelangt man zum „Foot of Africa“ oder wie man diesen Punkt auch nennt, den „Southernmost Pount“ und „where two coeans met“.

Tipp: Etwas 2 km weiter findest du alte Schiffswracks im Meer, wie zum Beispiel die Meisho Maru38, welche am 16. November 1982 in einen heftigen Sturm geriet. Bei gutem Wetter kann man hier unglaublich tolle Fotos machen.

14. Hermanus

Hermanus ist ein sehr schönes Örtchen direkt an der Küste. Hier findest du genügend Unterkünfte, viele Bars und Restaurants sowie Supermärkte, kleine Boutiquen und Geschäfte. Es wirkt alles so gemütlich, wie ein Kurort am Meer. Der blaugrüne Atlantik, der strahlend blaue Himmel, die schroffe Küste und die frische Brise, die einem um die Ohren saust – willkommen in Hermanus.

Die Stadt gilt als Welthauptstadt für Whale-Watcher, denn jedes Jahr ab Juni/Juli kommen die Südlichen Glatt- und Buckelwale aus der Antarktis, um sich hier zu paaren und Kinder zu gebären.

Meist bleiben sie bis zum Dezember. Tipp: Unbedingt ein paar Stunden Zeit nehmen und den „Cliff Path Trail“ wandern. Der Trail ist gemütlich und führt die ganze Zeit direkt an der schroffen Küste entlang. Die Landschaft zeigt sich hier mal wieder von der schönsten Seite.

15. Muizenberg

Einer unserer liebsten Orte in Südafrika ist ganz klar Muizenberg. Neben einem Supermarkt, Surfschulen, ein paar wenigen Restaurants und Cafés gibt es hier nicht viel. Dennoch versprüht Muizenberg diesen gewissen Charme. Es dreht sich eben alles nur ums Surfen und Kiten. Ein Brett und ein Neoprenanzug kannst du für circa 15-20€ pro Tag ausleihen (z.B. Gary’s Surf School oder im Surf Emporium). Und ganz nebenbei erwähnt: Hier stehen auch die berühmten bunten Holzhäuschen am Strand.

Tipp: Im coolen „Blonde&Beard Café“ gibt es grandiosen Kaffee und leckeres Frühstück. Hier haben wir Stunden – ja fast Tage verbracht, einfach weil es so gemütlich war. Die Besitzer sind super freundlich und wissen spätestens bei deinem zweiten Besuch, welchen Kaffee du am liebsten magst.

16. Chapman’s Peak Drive

Von Muizenberg aus geht es weiter nach Simon’s Town (Pinguine) und zum Kap der Guten Hoffnung. Da diese Highlights wohl wirklich jeder kennt, brauchen wir an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen. Natürlich kennt man auch den Chapman’s Peak Drive, diesen sollte man aber auch auf KEINEN FALL auslassen.

Diese Panoramastraße ist wohl eine der schönsten weltweit. Kurz vor Kapstadt wirst du hier noch einmal von der landschaftlichen Schönheit Südafrikas überwältigt. Hinter jeder Kurve öffnen sich neue Ausblicke, welche einen nicht zu unrecht die Sprache verschlagen.

17. Kapstadt

Über diese pulsierende und einzigartige Metropole könnte man vermutlich einen ganzen Roman schreiben. Kapstadt ist so vielfältig, genauso wie das ganze Land selbst. Ob Tafelberg, Waterfront, Camps Bay, die vielen coolen Märkte und Cafés, das unglaublich vielfältige Essen oder das bunte Nachtleben – Kapstadt rockt!

Zu unseren Highlights gehört definitiv der Aufstieg auf den Tafelberg vom Kirstenbosch Botanical Garden aus sowie der Neighbourgoods Market in Woostock. Und auch eine Tour zum Lion’s Head sowie ein Trip zum Sonnenuntergang auf den Signal Hill solltest du dir nicht entgehen lassen. Ansonsten heißt es hier: einfach treiben lassen und die Stadt in vollen Zügen genießen!

Tipp: Die Busse von MyCiTi fahren in alle Himmelsrichtungen zu geplanten Zeiten. Die Fahrten sind super günstig und die Busse sehr modern. So kann man sich die ständigen UBER- und Taxikosten sparen und die Stadt auf diese Art und Weise erkunden. Zumal man auch mit UBER hervorragend von A nach B kommt.

🏠 Hosteltipp: The B.I.G. wurde bei den Hoscars 2018 als das beste Hostel Afrikas ausgezeichnet!

Hostels in Südafrika | Günstige Flüge nach Südafrika | Günstige Mietautos

Über die Autoren:

Wir sind Bolle und Marco und reisen seit über einem Jahr duch die Welt. Du willst noch mehr über Südafrika erfahren? Dann hole dir jetzt unseren 290-seitigen Reiseführer für dein ganz persönliches Abenteuer am „schönsten Ende der Welt“. Auf unserem Blog „Komm’ wir machen das einfach“ findest du zudem noch viele weitere Beiträge, Routen, Bilder und Videos über Südafrika.

Share The World!
INSTAGRAM
EMAIL
Facebook
Facebook
GOOGLE
GOOGLE
/blog/roadtrip-suedafrika/?lang=de
Youtube

Über den Autor

Viktoria Troescher

Lass dich inspirieren

5 Responses to “Von Johannesburg bis Kapstadt: Einmal quer durch Südafrika”

    • Naja, wenn man nur von Johannesburg bis Kapstadt durchfährt, dann sind es auch nur 1500km 😀 Wir sind quer durchs Land getingelt mit vielen Abstechern zu sehr vielen Orten. Da kam am Ende einiges zusammen 😀 Laut unserem Tacho eben mehr als 3000 Km 😀

  1. Hey,
    ich bin bald alleine auf Reisen durch Südafrika. Gibt es Busse oder Züge um eure genannte Route zu folgen oder empfiehlt ihr in Foren nach gleichgesinnten zu suchen, die mit dem Auto unterwegs sind?

    Liebe Grüße.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hostelworld Apps

Buche von unterwegs aus, mit der neuen mobilen Hostelworld-App.

Download on App Store Download on Play Store

Suche und buche mehr als 33.000 Unterkünfte in über 170 Ländern, egal wo Du gerade bist.