Hostel-Life: Wie ich Freunde auf der ganzen Welt gefunden habe und du dasselbe tun kannst

Hostel-Life: Wie ich Freunde auf der ganzen Welt gefunden habe und du dasselbe tun kannst

Sei gegrüßt, lieber Mitreisender! Mein Name ist Iami, ich bin ein #HostelworldInsider und erzähle dir hier, wie Hostels mein Leben verändert haben.

In 2016 habe ich beschlossen, mein Uni-Leben für sechs Monate zu unterbrechen und Südostasien zu bereisen. Ich hatte mein ganzes Leben in Porto Alegre, einer Stadt im Süden Brasiliens, gelebt und wusste (um ehrlich zu sein) vor meinem Trip nicht einmal was ein „Backpacker” oder ein „Hostel” überhaupt ist. Aber schließlich saß ich da und recherchierte nach Möglichkeiten, um meinen Traum vom Reisen Realität werden zu lassen und stolperte über die Idee, in einem Hostel zu arbeiten. Ich war davor noch nie alleine verreist und auch noch nie in Asien gewesen und dennoch beschloss ich, dass dies der Ort sein würde, an dem ich arbeiten wollte. Und soviel sei gesagt, es war eine ziemlich gute Idee!

Mein erstes Hostel

Nach zwei Tagen des Fliegens kam ich schließlich in Bangkok an und machte mich – mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, weil ich mich #mutig fühlte – auf den Weg ins Siam Journey, meinem allerersten Hostel. Das Mädchen an der Rezeption war ebenfalls aus Brasilien – gutes Zeichen für den Start meines Abenteuers! Ich blieb also eine Nacht und zwei Tage und erholte mich großteils vom Jetlag. Ich quatschte ein wenig mit anderen Reisenden, aß unglaublich leckeres Essen am nahegelegenen Street Market und dann war es auch schon Zeit, nach Krabi aufzubrechen. Dies war der Ort, an dem sich mein zukünftiger Arbeitsplatz befand, das coole Hostel Bananas Bungalows.

how to make friends in hostels - hostel sign

Ein Schild neben dem Bett in meinem allerersten Hostel

Im Auto vom Flughafen zum Hostel konnte ich meinen Schock kaum verbergen, geschweige denn meinen Mund geschlossen halten. Überall waren bewaldete Berge und eine Natur, die ich noch nie zuvor gesehen hatte. An meinem ersten Abend schwamm ich mit fluoreszierendem Plankton im warmen Meer – eine Erinnerung, die noch immer zu den unglaublichsten Momenten meines Lebens gehört. Sobald ich mich bewegte, fing das Wasser zu leuchten an. Da war ich also, im wunderbaren Thailand, in diesem schönen Hostel, während andere Reisende im Wasser um mich herum riefen „OMG, ich fühle mich wie eine Fee!”.

Die Gäste waren zu 98% unglaublich nett. Ich führte großartige Gespräche, lernte und lachte sehr viel. Die meisten Leute blieben nur zwei oder drei Nächte und es war jedes Mal komisch, sich zu verabschieden. Ja, sehr sentimental, aber wahr. In einem Hostel kannst du kurze, aber sehr intensive Bekanntschaften machen und es ist jedes Mal schwierig, sich zu verabschieden und dabei zu wissen, dass du diese Person vielleicht zum letzten Mal in deinem Leben siehst.

how to make friends in hostels - banana bungalows

Die Bananas-Bungalows-Crew

Im Bananas Bungalows waren zwei Schwestern aus Österreich die ersten Backpacker, mit denen ich mich anfreundete. Sie luden mich mehrmals ein, sie in Wien zu besuchen. Ich bin immer noch mit ihnen auf Facebook befreundet, aber wir haben nach ihren vier Tagen in Krabi nicht mehr geschrieben. Wenn ich allerdings jemals nach Wien fahre, werde ich ihnen virtuell „Hallo” sagen und sie zu einem Bier einladen.

Meine Zeit im Bananas Bungalows war voll von unterschiedlichen Leuten, ein paar Unannehmlichkeiten (wie zum Beispiel mein Handy, das eine Nacht im Meer verbracht hat, sowie ein sehr unhöflicher Gast) und einige, wirklich großartige Momente. Eine der Reisenden, ein mexikanisches Mädchen, mit dem ich tolle Gespräche über so ungefähr ALLES (von Fußball bis hin zu Religion) führte, schrieb mir vor ihrer Abreise einen Brief, den ich heute in meiner Box für wertvolle Erinnerungen aufbewahre.

how to make friends in hostels - thailand

Herumblödeln mit meiner mexikanischen Freundin in Thailand

Tipps für die Wahl deines perfekten ersten Hostels

  • Informiere dich über die verschiedenen Arten von Hostels (Party, entspannt oder modern)
  • Lese die Beschreibungen und Bewertungen, um das Hostel besser kennenzulernen
  • Gib auch auf die Lage Acht, bzw. ob diese mit deinen Plänen kompatibel ist
  • Schau dir die Hostel-Annehmlichkeiten an und entscheide, ob diese nützlich für dich sind (Gemeinschaftsküche, Pool, …)
  • Check die Bewertung in Punkto „Atmosphäre” ab, wenn du alleine reist und nach einem sozialen Hostel suchst
  • Wähle ein Hostel mit einer Bewertung über 9 für deine allererste Erfahrung

Das Hostel-Leben

Nach einem Monat des Arbeitens war es an der Zeit, andere Orte zu erkunden und die vielen, tollen Hostels Asiens auch als Gast kennenzulernen. Auf meiner Reise arbeitete ich auch in anderen Teilen Südostasiens, zum Beispiel als Englischlehrerin oder in einem Kino. Nach einer Weile realisierte ich, dass du bei Hostel-Gästen auf die unterschiedlichsten Menschen triffst – und genau diese Vielseitigkeit macht das Hostel-Leben so interessant. In einem Hostel zu schlafen bedeutet, in einer kleinen, sehr vielfältigen Gesellschaft leben zu können – es mag nicht für jeden einfach sein, doch für mich gab es nichts besseres. Hostels ziehen aufgeschlossene Leute an, die gern ihr Zimmer, ihren Tisch oder eine Mahlzeit mit Anderen teilen. Leute, die dich fragen werden, ob du Lust hast, mit ihnen die Sehenswürdigkeiten zu entdecken oder an einem Pub Crawl teilzunehmen. Leute, die mit dir ein Taxi zum Flughafen teilen wollen, nicht nur weil es billiger ist, sondern auch wegen der Gesellschaft. In so einer Atmosphäre ist es einfach, andere Menschen kennenzulernen. So einfach wie zu sagen: „Hey, woher kommst du?”. Freunde findet man beim Reisen im Handumdrehen. Wenn du dich mit jemandem gut verstehst, ergibt sich vielleicht eine Freundschaft – manchmal eine kürzere, manchmal eine längere. Ich habe Leute getroffen, die zusammen gereist sind, obwohl sie sich erst ein paar Tage, Wochen oder Monate vorher kennengelernt haben. Mit den Mädels, mit denen ich im Kino gearbeitet habe, habe ich zum Beispiel die kambodschanische Küste und die Berge erkundet. Mit einem anderen Mädchen, das ich im Hostel kennenlernte, hatten wir eine leckere kambodschanische Mahlzeit, während wir einen riesigen Sturm am Himmel beobachteten. Letzte Woche hat mir eines der Mädchen geschrieben, dass sie nach London kommt, also wird sie zwei Nächte bei mir verbringen.

how to make friends in hostels - the hostel life

Neue Freunde in Kambodscha

Neue Menschen zu treffen ist aufregend, jedoch nach einiger Zeit auch ermüdend. Nach den ersten drei Monaten hatte ich es etwas satt, die immer gleiche Frage zu stellen: „Hey, woher kommst du?”, auf welche das Gespräch folgt, das man schon so viele Male geführt hat. Um nicht einfach aufzuhören, mit den Leuten zu reden, ließ ich mir einfach die schrägsten Gesprächsthemen als Eisbrecher einfallen… und es klappte!

An manchen Tagen wollte ich auch einfach einmal komplett alleine sein und mit niemanden reden – und auch das funktionierte. Eine Langzeit-Reise besteht meistens darin, deine Laune, den Ort, die Atmosphäre und die Leute kennenzulernen und diese auf diese beste Art und Weise zu kombinieren.

Tipps, um Freunde in einem Hostel zu gewinnen:

  • Halte dich im Gemeinschaftsbereich auf
  • Frage den Mitreisenden in deinem Dorm nach Tipps für die Gegend
  • Mach bei Hostel-Aktivitäten mit (Walking Tours, Trinkspiele, Pub Crawls, …)
  • Begrüße den neuen Gast in deinem Zimmer und stelle dich vor
  • Koche deine Mahlzeiten in der Gemeinschaftsküche (und biete eventuell etwas an)
  • Bringe Bücher mit, die du tauschen kannst und die Gespräche anregen
  • Interessiere dich für das Leben anderer Reisende (das Gespräch muss sich nicht nur um den gegenwärtigen Trip drehen)
  • Helfe anderen so oft es geht mit Informationen – oder ein wenig Shampoo
  • Sei höflich, halte Ordnung in deinem Bett und in deinen Habseligkeiten und mach nicht zu viel Lärm, wenn andere Leute im Dorm schlafen
  • Du kannst dir auch unsere 10 Tipps, um Reise-Freundschaften zu knüpfen durchlesen
  • Vor allem aber: Sei du selbst!

how to make friends in hostels - dance class

Tanzkurz mit meiner Freundin aus Hanoi

Das Leben nach deinem ersten großen Trip

Ich vermisse diese vier Monate von 2016 jeden Tag, seit ich damals meinen Rückflug angetreten habe und ich halte keinen Tag aus, an dem nicht schon der nächste Trip geplant ist. Ich habe es immer schon geliebt, zu reisen, aber nach diesem Erlebnis habe ich realisiert, dass es ein großer Teil meines Lebens sein muss und nicht nur ein Hobby.

Diesen Artikel schreibe ich im Jahr 2018, in London. Ich bin hier, weil ich einen Job bei Hostelworld angefangen habe, nach einer Bewerbung für ein Praktikum, von welchem ich niemals gedacht hätte, es zu bekommen. In meinem Bewerbungsgespräch waren meine Reise, meine Arbeitserfahrung in einem Hostel und mein Wissen über Südostasien alles wichtige Gesprächspunkte. Wenn ich damals nicht diese einmalige Reise unternommen und meinen Uni-Alltag unterbrochen hätte, um an einem Ort zu arbeiten, den ich nicht wirklich verstanden habe, wäre ich wohl heute nicht hier.

how to make friends in hostels - hostelworld

Ein paar meiner Kollegen bei Hostelworld – sieben Nationalitäten in einem Foto!

Seit ich nach London gezogen bin, habe ich drei Leute wieder getroffen, die ich in Asien kennengelernt habe. Eine von ihnen lebt hier und ich sehe sie regelmäßig. Wir haben uns vor zwei Jahren im Vietnam Backpackers in Hanoi kennengelernt. Sie und ihre Freundin haben sich auf Spanisch unterhalten (eine Sprache, die ich relativ gut verstehe) und ich war interessiert daran, woher sie kamen. Also stellte ich mich vor und erfuhr, dass sie aus Spanien und Finnland waren – und wurde prompt zum Abendessen mit ihnen eingeladen. Während wir eine dieser typisch chaotischen Hanoier Kreuzungen beobachteten und günstiges vietnamesisches Bier tranken, unterhielten wir uns über die unterschiedlichsten Dinge. Wir folgten uns auf Instagram und ich dachte mir zuerst, dass es einfach eine von diesen lockeren Reise-Freundschaften sein würde. Allerdings stellte sich heraus, dass Natalie, das Mädchen aus Finnland (die allerdings schon überall gewohnt hat und sämtliche Sprachen spricht, also nicht wirklich nur Finnin ist), ebenfalls nach London ziehen würde, und zwar etwa zur gleichen Zeit wie ich und sogar nur eine kurze Busfahrt von meiner Wohnung entfernt – so klein ist die Welt!

how to make friends in hostels - Me and Natalie in London

Ich und Natalie in London

Kurzer Trip, lange Freundschaften

Vor zwei Monaten reiste ich nach Budapest und hatte das Glück, im Hostel One Budapest zu schlafen – ein sehr geselliges Hostel, das jeden Abend Family-Dinners organisiert. Nach zwei Nächten checkten zwei freundliche Mädchen in meinem Zimmer ein. Ich fragte sie, ob sie mit zum Dinner kommen wollten und ermutigte sie dazu. Wir fingen also an, uns zu unterhalten und stellten fest, dass sie aus Kanada und Schottland kamen, allerdings auch in London lebten. Danach feierten wir zwei Nächte hintereinander und hatten tolle Gespräche, während wir uns von unseren Katern vom Vorabend erholten. Wir addeten uns auf Social Media, verabschiedeten uns und versprachen, uns in London auf eine Happy Hour zu treffen. Drei Wochen nach meiner Rückkehr aus Buda wurde ich zu der kanadischen Version des Thanksgiving-Festes in ihrer Wohnung eingeladen. Ich ging hin, lernte mehrere Leute von überall her kennen, habe sie seither einige weitere Male getroffen und so sogar mein Netzwerk in London erweitert. Diese Freundschaften, die ich in Dorms in Hanoi und Budapest geschlossen hatte, waren sehr wichtig für mich in dieser schwierigen ersten Zeit in einer neuen Stadt. Woanders hinzuziehen kann manchmal sehr einsam sein und Leute zu haben, mit denen du dich unterhalten kannst (oder zumindest dein Gehirn auf Trab hältst, während du Karten spielst), ist essentiell für eine gesunde Seele. Allerdings hatte ich auch sehr viel Unterstützung von meinen Praktikumskollegen – so kitschig es klingt, einige meiner Freundschaften habe ich wirklich Hostels und Hostelworld zu verdanken.

how to make friends in hostels - ice skating

Ich bin mit einigen anderen Leute auf Instagram und Facebook befreundet, die ich auf meinen Reisen kennengelernt habe. Mit manchen bin ich noch in Kontakt, mit anderen nicht. Aber auch diejenigen, mit denen ich nicht mehr wirklich schreibe, haben mir geholfen, die Welt besser zu verstehen, sie haben mir gezeigt, wie andere Kulturen funktionieren und mir ihre Events und Feste näher gebracht. In gewisser Weise habe ich mir ein virtuelles Netzwerk an Leuten aufgebaut, die eventuell für immer virtuell bleiben. Allerdings könnte sich auch ein Treffen auf ein Bier in ihrem Land oder sogar eine tiefgründigere Freundschaft ergeben, falls wir einmal in der gleichen Stadt wohnen. Wer weiß schon, was die Zukunft bereithält?

Tipps, um mit deinen Reise-Buddies in Kontakt zu bleiben

  • Adde jeden auf Social Media und sei nicht schüchtern!
  • Kommentiere bei Posts, die du interessant findest
  • Halte ein Auge offen, wo deine internationalen Freunde wohnen
  • Wenn du an einen neuen Ort reist, schau nach, ob einer deiner ehemaligen Reise-Buddies dort wohnt
  • Poste auf Social Media, wo du bist und wo du als Nächstes hinreist
  • Lade deine Reise-Kontakte auf ein Bier oder einen Kaffee ein, wenn sich die Gelegenheit ergibt
  • Berücksichtige, dass Menschen nicht immer Zeit für dich haben – erzwinge also nichts!
  • Wenn ihr euch wieder trefft, sei bereit, eine großartige Zeit zu haben und eure Erinnerungen aufleben zu lassen

how to make friends in hostels - gathering

Ein Treffen in Natalies Haus in London

Abschiede akzeptieren

Ich glaube nicht, dass ich jemals ganz ok mit diesen „Vielleicht irgendwann”-Abschieden sein werde, die ich mit manchen Leute hatte, welche ich in Hostels kennen und lieben gelernt habe. Ein Teil von mir wünscht sich immer, diese Menschen öfter zu sehen, mit ihnen zu lachen und mehr über ihr Land, ihre Kultur und ihre Lebensart zu erfahren. Allerdings habe ich auch erfahren, dass das Schicksal uns manchmal wieder zueinander führt und dass eine wirkliche Freundschaft entstehen kann. Und noch viel wichtiger ist es, festzustellen, dass es bei diesen Bekanntschaften nicht um ihre Länge, sondern um ihre Intensität geht. Es geht darum, diese Menschen Teil deiner Reiseerfahrung werden zu lassen. Darum, dich gegenüber Anderen zu öffnen, zu hören, was sie zu sagen haben und zu entscheiden, ob du mehr darüber erfahren und bei einem Bier über die chaotischen Kreuzungen in Hanoi lachen möchtest.

how to make friends in hostels - Accepting the goodbyes

Jetzt weiterlesen 👇🏼 

⭐️ 5 Wege, als introvertierte Person neue Freunde zu finden

⭐️ 6 Gründe, warum dich eine Reise glücklicher macht

⭐️ Einmal im Hostel leben? Die besten Tipps für deinen Langzeit-Hostelaufenthalt

Share The World!
INSTAGRAM
EMAIL
Facebook
Facebook
GOOGLE
GOOGLE
/blog/hostel-freunde-finden/?lang=de
Youtube

Über den Autor

Iami Gerbase (Hostelworld)

Hi! My (weird) name is Iami and I'm a Brazilian journalist tired of hearing "You don't look Brazilian". I love to taste street food, read at the beach and watch Naked and Afraid. 🌏 Favourite place on earth: Praia de Palmas, SC, Brazil. 🏠 Favourite hostel: Bananas Bungalows, Krabi, Thailand. You can follow my travels on Instagram: @iamigerbase.

Lass dich inspirieren

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hostelworld Apps

Buche von unterwegs aus, mit der neuen mobilen Hostelworld-App.

Download on App Store Download on Play Store

Suche und buche mehr als 33.000 Unterkünfte in über 170 Ländern, egal wo Du gerade bist.